Die „Putzteufel“ sind los!

Nahezu 60 kleine und große „Putzteufel“ fanden sich am letzten Samstag an der Jakobstalhalle ein. Auch das Wetter zeigte sich in diesem Jahr schon beim ersten Anlauf gnädig: Keine Regenschauer, keine Sturmböen aber dafür anfänglich recht kalt.

Die „Putzteufel“ sind los! weiterlesen

Das „Netz“ wird jetzt klimaneutral ausgeliefert

Thomas Herpich, Vorsitzender der Ortsgruppe Theilheim und Klaus Isberner, Bildungsrefernt der Kreisgruppe und Chefredakteur „Netz“, vor dem Ökohaus in Würzburg – Foto: Martina Alsheimer.

Als eine der ersten Ortsgruppen im Landkreis Würzburg, setzt die Ortsgruppe Theilheim jetzt auf die nahezu komplett CO2-neutrale Verteilung der Mitgliederzeitschrift „Netz“.

Das „Netz“ wird jetzt klimaneutral ausgeliefert weiterlesen

Wenn Piraten Winzer fangen!

eine wilde Piratengruppe inmitten von Freunden und Gönnern: dritte von links Tanja Olbrich (Krabbelgruppe), dahinter Tatjana Schmitt (Waldpiraten JBN), Christian Deppisch, Vorsitzender Weinbauverein und die Theilheimer Weinprinzessin Selina Waltsgott. Foto: Thomas Herpich

Spendenübergabe an die Waldpiraten/Krabbelgruppe

Große Freude herrschte bei der Überreichung einer wirklich großzügigen Spende von 1.000 € an die Kindergruppe des BUND Naturschutz, die Waldpiraten / Krabbelgruppe, durch die Vorstandsmitglieder des Weinbauvereins, Christian Deppisch, Johnnes Lang und Thomas Herpich.

Wenn Piraten Winzer fangen! weiterlesen

Wer springt durch die Hecke?

Wer springt durch die Hecke und kennt die besten Verstecke? Wer kennt jedes Tier, ja Waldpiraten, das sind wir! 

Nach diesem Spruch ziehen wir (16 Kinder und zwei Leiterinnen) jeden zweiten Samstag für zwei Stunden los, um unsere Umgebung zu erkunden: den Wald, die Streuobstwiese, die Nussbaumallee und den Bach.

mutige Piraten beim Balancieren

Nun laden wir auch Sie ein, mit uns auf Forschungsreise zu gehen und zu entdecken, was wir im Wald entdeckt haben. Wir erkundeten verschiedene Bäume, manche mit Blättern, andere mit Nadeln, manche mit Zapfen dran, andere mit langen Ästen, kleine Bäume, hohe Bäume und dazwischen 15 aufgeweckte Waldpiraten und zwei Kapitäne.

Wer springt durch die Hecke? weiterlesen

putz.munter 2019: Wetterglück und trauriges Rekordergebnis

Echtes Glück mit dem Wetter hatten fast 60 kleine und große Umweltaktive. Nachdem noch am Freitag überlegt worden war, wegen der Warnung vor Orkanböen die Müllsammlung nochmals um eine Woche zu verschieben, trafen sich am Samstag Morgen zahlreiche, mit Eimern, Gummistiefeln und Leuchtwesten ausgerüstete Helfer*innen zu putz.munter 2019 an der Jakobstalhalle.

putz.munter 2019: Wetterglück und trauriges Rekordergebnis weiterlesen

Waldpiraten auf großer Fahrt

Am 23.2.2019 starteten dreizehn Theilheimer Waldpiraten ihre große Fahrt nach München. Früh morgens um 7:04 Uhr fuhr der ICE in Würzburg los. Jeder hatte einen Sitzplatz neben seinem Freund. Zuerst wurden die Brotdosen ausgepackt, ein zweites Frühstück eingenommen bevor es ans Spielen ging. Es gab spannende Uno/Maumau-Partien, Ungeziefersammelspiel und die Künstler trafen sich zum Malen. Die Zeit verging wie im Flug und wir erreichten den Münchner Hauptbahnhof. Dann ging es mit S-Bahn und U-Bahn weiter nach Fröttmaning. Wir besuchten aber nicht das Stadion, sondern folgten den Tierspuren und den JBN-Fahnen, die dort lagen, zum Heidehaus. Dort meldeten sich alle Piraten an und stürzten sich aufs Buffet. Es gab Obst, Apfelsaft, Studentenfutter, Kekse, für jeden etwas. Nach und nach kamen noch mehr Kindergruppen und das Haus füllte sich. Nach einer kurzen Begrüßung wurden die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe erforschte die Heide und suchte Tierspuren, die zweite Gruppe bastelte Tic-Tac-Toe-Spiele. Nach einer Stunde wurde getauscht. In der Heide entdeckten wir einen großen Kaninchenbau mit vielen Eingängen, Kaninchenkot und Hundehaufen.

Nach einem Mittagessen gab es etwas Freizeit für alle und unsere Jungs erkundeten den Hügel neben dem Heidehaus und spielten mit den anderen Kindern. Sie entdeckten sogar ein echtes Kaninchen. Die Mädchen ließen es etwas ruhiger angehen und schauten sich die Naturtagebücher der anderen Kinder und Gruppen an. Nach einem kleinen Actionspiel durften sich die Kinder an verschiedenen Stationen beschäftigen. Da wurden aus Weide Ringe geformt und Ringwerfen gespielt, aus Steinen ein großer Berg gebaut, aus Naturmaterialien Insekten gebastelt, der Hügel erklommen und die Aussicht genossen.

Um 15 Uhr war es dann soweit: Die Preisverleihung der Naturtagebücher stand auf dem Programm. Wir wurden vom Vorstand des BUND Naturschutzes begrüßt und vom Vorstand der JBN (Jugendorganisation BUND Naturschutz). Sie sagten, wie wichtig die Arbeiten der Kinder sind und wie viele spannende Dinge wir erforscht haben. Jedes Naturtagebuch wurde kurz vorgestellt, die Ersteller gelobt und jeder bekam ein Spiel mit Tierspuren und Blumensamen. 

Stolz, glücklich und etwas müde machten wir uns dann wieder auf dem Heimweg nach Würzburg. Wieder alle in die U-Bahn, umsteigen und dann nach einem kleinen Kampf in die Sitze des ICE plumpsen und gemütlich nach Hause fahren. Auf der Heimfarht wurden die Tic-Tac-Toe-Spiele ausprobiert, gegessen, getrunken, Erlebnisse verarbeitet, für das nächste Naturtagebuch Bilder gemalt und ganz viel erzählt. Am Würzburger Bahnhof erwarteten uns schon die Eltern und holten ihre müden Kinder ab. Ein schöner, ereignisreicher, spannender Tag ging zu Ende. 

Update – Radweg

Laut Michael Sedelmayer, Bürgermeister Randersacker, „wird der Markt Randersacker noch im Februar, eine weitere Rodung der geplanten Radwegtrasse auf der Randersackerer Teilstrecke vornehmen.“ (08.02.19).

Dadurch erfolgt diese Maßnahme somit noch vor der durch das Bundesnaturschutzgesetz festgelegten Schutzperiode, vom 1. März bis zum 30. September, so dass bei einem möglichen Baubeginn innerhalb dieses Zeitraums, ohne weitere Verzögerung mit dem Bau begonnen werden könnte.

ein Beitrag von radweg-theilheim.de

Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Die Rettung der Artenvielfalt in Bayern ist möglich!
In Bayern verschwinden immer mehr Tier- und Pflanzenarten, das ist wissenschaftlich belegt. Wir sind Zeuge des größten Artensterbens seit dem Verschwinden der Dinosaurier. Diese Entwicklung müssen und können wir stoppen. Es geht dabei auch um unser Überleben: Wenn es keine Bienen und Hummeln mehr gibt, wer bestäubt dann unser Obst und Gemüse?

Volksbegehren „Rettet die Bienen“ weiterlesen