putz.munter 2019: Wetterglück und trauriges Rekordergebnis

Echtes Glück mit dem Wetter hatten fast 60 kleine und große Umweltaktive. Nachdem noch am Freitag überlegt worden war, wegen der Warnung vor Orkanböen die Müllsammlung nochmals um eine Woche zu verschieben, trafen sich am Samstag Morgen zahlreiche, mit Eimern, Gummistiefeln und Leuchtwesten ausgerüstete Helfer*innen zu putz.munter 2019 an der Jakobstalhalle.

Für die Waldpiraten (JBN) und die Ortsgruppe, begrüßte Thomas Herpich die „Theilnehmenden“. Ganz besonders freute er sich über Anni Bayerl, welche die putz.munter im Ort jahrelang organisiert und begleitet hat.

Nach einer kurzen Erklärung zur Müllsammlung, zum Thema Müllvermeidung und der Einteilung der Sammelgebiete, zogen die hochmotivierten Teams dann kurz vor zehn Uhr los.

Das Ergebnis der diesjährigen Sammelei ist mit einem lachendem und einem weinendem Auge zu betrachten ist: aus putz.munter Sicht ist es natürlich ein tolles Ergebnis, dass 27, meist prall gefüllte Säcke voller Müll eingesammelt wurden. Im Umkehrschluss heißt das natürlich aber auch, dass irgendwelche „gedankenlosen“ Mitmenschen, 27 meist prall gefüllte Säcke voller Müll einfach so in die Theilheimer Natur gekippt haben und das ist ein trauriger Rekord.

Fazit: der Müll ist nicht weniger geworden. Zwar scheint die Müllmenge im Tannwald kleiner geworden zu sein, was aber daran liegen mag, dass etliche umweltbewusste Mitbürger*innen auch während des Jahres mittlerweile bei Spaziergängen Müll mit nach Hause nehmen. Die ohnehin große Abfallmenge entlang der Staatsstraße nach Randersacker, hat weder zu noch abgenommen. Augenscheinlich ist aber, dass gerade der naturnahe Altenberg die Kreativität der ein oder anderen Zeitgenoss*in anzuregen scheint, was man alles bei Nacht und Nebel in Wald und Flur entsorgen könnte.

Alle Teilnehmenden waren sich einig, dass man sich auch im nächsten Jahr wieder treffen will, zu putz.munter 2020.

Eine wohlverdiente Brotzeit nach getaner Arbeit.

Unser besonderer Dank gilt der Gemeinde Theilheim, für die freundliche Bereitstellung der Helferverpflegung und die kostenlose Überlassung der Jakobstalhalle.

externer Link: weitere Informationen zur Aktion des Team Orange im gesamten Landkreis Würzburg

Vortrag: Wunder Welt Wiese – am Samstag den 9. März 2019

Veranstaltungshinweis

Ein Multivisions-Vortrag von und mit Roland Günter
20:00 Uhr, Burkardushaus (Tagungszentrum am Dom), Eintritt frei!

Wiesen duften. Wiesen sind bunt. Sie sind für viele Menschen der Inbegriff von Sommer. Aber nicht nur wir Menschen lieben Blumenwiesen. Sie gehören zu den artenreichsten Lebensräumen unserer Landschaft.

Vortrag: Wunder Welt Wiese – am Samstag den 9. März 2019 weiterlesen

Mitgliederversammlung 2019

Terminankündigung

Unsere Mitgliederversammlung findet in diesem Jahr am Donnerstag, den 28. März statt. Beginn ist um 20:00 Uhr, wie immer bei unserem Mitglied Edgar Wallrapp.
Bioland Winzerhof Wallrapp, Biebelrieder Straße 17

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem:

– Berichte des Vorstands und des Kassiers
– Entlastung des Vorstands und des Kassiers
– Das erste Jahr der Waldpiraten
– Der BN auf beim Theilheimatfest 2019
– Sonstiges – Fragen und Anregungen

Natürlich sind wie immer auch interessierte Nichtmitglieder herzlich willkommen!

putz.munter 2018 abgesagt

Wir haben uns schweren Herzens entschlossen, die putz.munter Aktion 2018, morgen, abzusagen.

Der Wetterbericht ist einfach zu schlecht. Schnee (man sieht den Müll nicht mehr) oder auch Eis (zu gefährlich) sind in der Vorhersage.

putz.munter 2018 abgesagt weiterlesen

putz.munter 2018

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder an der Aktion putz.munter teilnehmen. Wir treffen uns am Samstag, den 17. März um 9.30 Uhr an der Jakobstalhalle.

Wir würden uns wieder über viele freiwillige Helfer freuen. Ganz besonders natürlich über alle Eltern mit ihren Kindergarten- und Schulkindern!

putz.munter 2018 weiterlesen

B 26n: Problemverschiebung statt Problemlösung

Veranstaltungshinweis

mit Prof. Dr. Huber Weiger (BN)
am 30.10.2016 um 15.00 Uhr in Würzburg, Vierröhrenbrunnen

Wir laden sie alle sehr herzlich zur Kundgebung am Sonntag, den 30. Oktober 2016 auf den Platz am Vierröhrenbrunnen in Würzburg ein.
Als Hauptredner konnten wir Prof. Dr. Hubert Weiger vom Bund Naturschutz gewinnen. Er wird sich zum aktuellen Bundesverkehrswegeplan äußern.

Die Begrüßung erfolgt durch unseren ersten Vorsitzenden Matthias Zorn. Für die musikalische Umrahmung sorgt unser Vorstandsmitglied Bernhard von der Goltz.

Matthias Zorn, 1. Vorsitzender
BI Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg/B26n e.V.

und

Steffen Jodl
Diplom-Biologe
Geschäftsführer BUND Naturschutz in Bayern e.V. Kreisgruppe Würzburg

Die „Große Latifundienwanderung“

Bei unserem Mitgliedertreffen im Mai diesem Jahres, mussten wir feststellen, dass viele Projekte, die in den letzten mehr als 30 Jahren durch unsere Ortsgruppe verwirklicht wurden, dem ein oder anderen Mitglied gar nicht bekannt waren.

Deshalb sind wir am Sonntag, vor dem Theilheimer Weinfest, dem 10. Juli, bei hochsommerlichen Temperaturen zu unserer, zugegebenermaßen mit etwas Augenzwinkern so genannten, ersten, jährlichen, großen Latifundienwanderung aufgebrochen. Zum einen bezeichnet der Begriff Latifundien (externer Link) freizügig ausgelegt, ausgedehnten Großgrundbesitz, was nicht ganz zutreffend ist, da die Ortsgruppe tatsächlich keine eigenen Grundstücke besitzt und dies die erste Wanderung dieser Art war.

Erfreulicherweise fanden sich dann doch 15 Wanderwillige ein. Unter der fachkundigen Führung unserer Gründungsmitglieder Richard Wust, Dr. Bernd M. Schmitt und Fred Stahl, besuchten wir eine ganze Reihe von Schauplätzen unserer vergangenen, aber auch unserer aktuellen Arbeit. Angefangen beim Jakobsbach im Ortsverlauf, über das Wäldchen am ehemaligen Schuttplatz, das Projekt „Biotop und Schilfkläranlage“ an der Autobahnbrücke, die Nussbaumallee, den Kalkmagerrasen am Neuen Berg, die Streuobstwiese und die Trauerweide an der Jakobstalhalle.

Alle Teilnehmer waren sich danach einig, dass dies nicht die „letzte, erste große Latifundienwanderung“ gewesen sein soll.